Verantwortliches Handeln in den Schulen

Unsere Schulen

Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen wenn möglich mit Bezug zur Außenwelt unterrichten. Unsere Bildungspartnerschaften machen es möglich, die Lernorte Schule und Wirtschaft zusätzlich miteinander zu verbinden. So können Schülerinnen und Schüler Berufe kennenlernen und Unternehmen von innen sehen. 

Die am Projekt beteiligten Schulen orientieren sich hierbei an den Grundsätzen des Berufswahl-Siegels Mecklenburg Vorpommern:

1. Kooperation: Die Schulen verfügen über ein Netzwerk, in dem sie gemeinsam mit Unternehmen, Institutionen, Bildungsträgern und Eltern gute Berufliche Orientierung umsetzen.

2. Praxis: Die Schülerinnen und Schüler haben betriebliche Abläufe schon lange vor Berufsstart erlebt – durch Praktika, Betriebserkundungen und Schülerprojekte.

3. Querschnittsthema: Berufliche Orientierung ist ein wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzeptes der Schule.

4. Entwicklung und Kontinuität: Die Schule handelt nachhaltig. Sie überprüft regelmäßig den Erfolg ihrer Aktivitäten zur Beruflichen Orientierung und entwickelt sich kontinuierlich weiter.

5. Ausrichtung: Die Berufliche Orientierung ist selbstverständlicher Bestandteil des Unterrichts. Dabei werden Kenntnisse über Wirtschaft und Gesellschaft, Arbeit und Beruf vermittelt.

 

Hier können Sie mehr zum Berufswahl-Siegel erfahren!

 

Ausgewählte und teilnehmende Schulen: