Frischer Unternehmensgeist in der Seenplatte!

Erfolgreiches digitales Kick-Off-Event des Projektes #startupMSE

Am 29.1.2020 war es endlich soweit. Nach vielen Wochen der Abstimmung und Vorbereitung fand der offizielle Start des Projektes „#startupMSE – Frischer Unternehmensgeist in der Seenplatte“ statt.

Fünf Schulen, sieben Coaches sowie die Projektleitung und Geschäftsführung der Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte GmbH trafen sich digital über die Videotelefonieplattform jitsi, um die Arbeit an der Ideenfindung, Weiterentwicklung, Beratung und Betreuung von unternehmerischen Projekten in Schulen sowie konkreten Schülerfirmen aufzunehmen.

„Effekte des Projektes sind neben mehr Unternehmensgeist bei Jugendlichen auch eine wirtschaftsnahe Berufsorientierung, die Förderung der Ausbildungs-/Beschäftigungsfähigkeit und Berufschancen von Jugendlichen bzw. jungen Menschen sowie die Vermittlung von Wirtschaftswissen und Schlüsselqualifikationen. Die Teilnehmenden erlernen und erproben gemeinsam die Grundprinzipien unternehmerischen Denkens und Handelns und eignen sich dadurch soziale und fachliche Kernkompetenzen an, die sie für ihr weiteres Berufsleben benötigen“, so Christian Atzl, Koordinator des Projektes.

Sabine Lauffer (Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte) und Projektkoordinator Christian Atzl

Als Schulen aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit dabei sind die Hans-Fallada-Schule aus Feldberg, das Carolinum aus Neustrelitz, das Regionale Berufliche Bildungszentrum Müritz, die Fleesenseeschule aus Malchow und das Internatsgymnasium aus Torgelow am See. Im digitalen Kickoff-Event stellten sich alle Schulen bzw. die Schüler*innen mit ihren Startup-Ideen bzw. bestehenden Schülerfirmen vor. Bereits jetzt stehen sehr innovative Ideen im Raum, wie bspw. eine Handytasche mit WLAN-Verstärker und gleichzeitiger Ladestation, eine App, welche zwischen Arzt und Apotheker die Rezeptumsetzung beschleunigt sowie nachhaltige Ansätze in Form des Second Hand-Bekleidungstrends.  

Neben der Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte stehen den Schulteams bundesweit agierende Organisationen und erfahrene Trainer zur Seite, wie die Initiative Neues Lernen (INL), das Network for Teaching Entrepreneurship (NFTE) und die Online-Wissensplattform Startupteens. 

Als Highlight neben der Ausstattung der Schulen mit einem hochwertigen Videotelefonie-Set im Vorfeld des Kickoff-Events, bekommen alle Schüler*innen im Projekt einen „#startupMSE Koffer“. Hier drin enthalten sind neben wichtigen Gründungsleitfäden, Startup-Magazinen und einem digitalen Lehrbuch des Projektpartners NFTE auch Tools zum digitalen Arbeiten in den Schülerfirmenteams: ein Armband mit USB-Speicher, ein Induktiv-Charger für das Smartphone als Recherchewerkzeug sowie Bluetooth-Kopfhörer für die Nutzung der Videocasts des Partners Startupteens über die Handys.

Starter-Kits für die Schüler*innen #startupMSE

Dr. Steffen Clauß

Videobotschaft aus dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit MV

#startupMSE wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Dr. Steffen Clauß, Leiter des Referats Existenzgründungsförderung im Ministerium, freut sich über die Teilnahme der unterschiedlichen Schuleinrichtungen im Landkreis und wünschte den teilnehmenden „Jungunternehmern*innen“ in einer Videobotschaft viel Spaß und Kreativität in der Entwicklung ihrer Startup-Ideen.

In den nächsten Wochen starten die Schüler*innen dann in die digitalen aber auch analogen Workshops und Coachings an den Schulstandorten, um ihre Ideen und Schülerfirmen voranzutreiben. An dieser Stelle unterstützen die externen Coaches sowie zum Teil auch lokale Unternehmen aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenpatte.

„Das Projekt schlägt eine erstklassige Brücke zwischen den Bildungseinrichtungen und der regionalen Wirtschaft im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Es fokussiert auf sehr innovative Weise die Verbindung klassischer Berufsorientierung mit einem Prozess der Entwicklung und Etablierung von unternehmerischen Ideen und letztlich im Idealfall von realen Startups“, sagt Sabine Lauffer, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte.

Das Projekt #startupMSE  unterstützt schulische Gründungsvorhaben bzw. Schülerfirmen somit auch mit dem Ziel der Vernetzung mit regionalen Unternehmen. Junge Menschen sind mutig, flexibel, schnell und denken oftmals außerhalb eingefahrener Bahnen. Etablierte Unternehmen sind erfahren, vernetzt und haben sich in langen Jahren das Vertrauen ihrer Geschäftspartner aufgebaut. Was beide im Projekt verbindet, ist der Wunsch, aus einer innovativen Idee ein nachhaltiges und nutzbringendes Geschäftsmodell zu entwickeln. Die Unternehmen, die sich in diesem Projekt engagieren, übernehmen gesellschaftliche Verantwortung.

„Wirtschaft und Gesellschaft brauchen gut ausgebildete junge Menschen, die eigenverantwortlich eingefahrene Wege verlassen und neue Schwerpunkte setzen. Wir brauchen eine Generation, die den Mut hat, alte Strukturen aufzubrechen, unkonventionell zu denken und Wirtschaft und Gesellschaft aktiv zu gestalten.“, so Martin French, Referent der Wirtschaftsförderung und verantwortlich für die Projektkonzeption.

Lehrer und Schüler vom Regionalen Beruflichen Bildungszentrum Müritz

Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte GmbH ist verantwortlich für die Projektdurchführung. Die Projektlaufzeit ist aktuell von Oktober 2019 bis September 2020 anberaumt.